From Far Away
header

daily life lyric

satisfaction

Zu meiner Verteidigung möchte ich hervorbringen, dass ich einen ziemlich stressigen Tag hatte und durch die Anspannung der letzten Tage schon ziemlich ausgelaugt war.

Ich bin dann trotzdem zu meiner Mutter gefahren, hab ja auch immer unterschwellig das Gefühl es wird von mir erwartet, wenn ich schon sonst nicht viel zu tun hab, kann ich ja wenigstens die eine oder andere frohe Botschaft ins Elternhaus bringen oder meine Frau Mutter bespaßen..

Irgendwie entwickelte sich das Gespräch aber ziemlich schräg. Da wurden hier und da Situationen aus der Vergangenheit rausgekramt, Weggabelungen quasi. Und unterschwellig wurden mir meine angeblichen Entscheidungen unter die Nase gerieben, frei nach dem Motto, schau hast du doch alles selbst gewählt, nun sei doch bitte schön auch glücklich und froh. Nur das MEIN Erinnerungsmosaik noch andere Steinchen enthielten. Und dass besagte Entscheidungen keineswegs so selbstbestimmt waren.

Als Resume ließ meine Mutter dann den weisen Satz verlauten ließ, wir hätten das in der Vergangenheit alles (gemeinsam) hinbekommen und das würden wir in der jetzigen Situation auch.... 

Ich hab nicht nachgedacht, ich hab direkt im Affekt drauf losgebrüllt, von welchem "wir" denn die ganze Zeit gesprochen würde!? WIR... WIR ... WIR... Es gibt kein "wir". Es gibt doch nur mich! ICH hab das durchzustehen. Ich höre immer wir, aber ICH sei es die da durch geht, ich die die Entscheidungen zu treffen und Dinge zu regeln hat.  

Was meine Mutter auch bejahte, nun es sei wohl so, schließlich sei ich ja erwachsen. Ach ja, auf einmal? Seit wann? Sonst wird doch versucht zu manipulieren, zu schmieren und zu beeinflussen, wo es nur geht. Da darf ich es dann nicht. Aber hey, wenn es um Verantwortung oder Unterstützung geht, kann man natürlich auch die Flucht nach hinten antreten, hm? 

Ich hab schon häufiger Menschen aus Wut angeschrien, aber das kam so impulsiv aus tiefster Seele auf den elterlichen Teppich gekotzt, das hatte eher was von einem Tobsuchtsanfall. Ich hab noch zu Ende geheult, wortlos meine Sachen zusammengepackt und bin gefahren.

Ich war kaum raus, hab das Gaspedal durchgedrückt und verspürte in mir ein Gefühl von Befreiung. Da war plötzlich der Raum zum Atmen, ich spürte den Raum, der mir die letzten Tage so sehr abgeschnürt war, dass ich nicht frei durchatmen konnte. Bitter, aber wahr.

Ich befürchte mein Psychiater wird mich ein weiteres Mal beglückwünschen, wenn er die Story hört. Nur der Familiensegen hängt damit wohl mächtig schief. Und das kurz vor meinem Geburtstag. Das klingt selbstsüchtig, aber so ist es nicht gemeint. Denn das ist vllt der springende Punkt, ich will im Grunde gar nicht mit diesen Menschen feiern. Das macht mich nicht froh, es ist eine Pflichtveranstaltung für alle Beteiligte. Ich hab auch keinen Bock mir an meinem Geburtstag Sprüche von meiner Mutter anzuhören, dass SIE eigentlich Blumen verdient hätte.

Das ist bitter aber wahr, ich habe keine Familie im ursprünglichen Sinne, habe sie nie gehabt. Alle "Zuneigung" die ich dort erfahren haben, hat mehr mit Manipulation als mit Liebe zu tun.

Ich hab das latente Bedürfnis ihr einen großen Strauß Rosen zu kaufen und ihn ihr links und rechts um die Ohren zu schlagen bis die Stacheln ihr das Gesicht zerkratzen. Denn das ist es was ich dort erfahren habe, nach außen hin gut getarnte Hiebe.

  

 

8.2.14 01:24
 
Letzte Einträge: Nach dem Wahnsinn = vor dem Wahnsinn, Angst frisst Seele


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Torn Dreamer / Website (11.2.14 17:36)
Autsch. Das tut mir leid, dass diese Zuneigung keine aufrichtige Zuneigung war, dass du manipuliert wurdest. Ich kann mir vorstellen, dass dich das wütend gemacht hat. Manchmal kann man sich einfach nicht zurückhalten, und mal abgesehen vom Haussegen, finde ich es gut, dass du dich danach befreit gefühlt hast.
Oh, Geburtstag, da wünsch ich dir Alles Liebe!

Weißt du, es klingt vielleicht komisch, aber du erinnerst mich sehr an meine Schwester, bzw, was du schreibst. Sie ist auch oft sehr gestresst und unsere Mama und sie verstehen sich auch nicht sehr gut - und die ganze Situation kommt der ihrigen eben sehr nah. Und sie hat auch bald Geburtstag, am 14. nämlich. Heißt du mit Vornamen zufällig Barbara?

Nichts für ungut
GLG von Torn Dreamer

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de